"flowing Urbanity", ART68 Raum für Kunst und Kultur, Köln 2013


Ein Austausch- und Fotoausstellungsprojekt zum 50. Jubiläum der Städtepartnerschaft Köln-Kyoto

Von Mai bis Oktober 2013 nahmen die beiden Fotografen Frank Dünzl (Köln) und Rui Mizuki (Kyoto) an einem spannenden Austauschprojekt anlässlich der 50-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Köln und Kyoto teil. Die Ergebnisse der einmonatigen Arbeitszeit in der Partnerstadt orientierten sich an einem vorgegebenen Thema: Urbanes Leben am Fluss. Sie wurden vom 06. - 27. Oktober 2013 im Rahmen der offiziellen Jubiläumsveranstaltungen in der historischen Ausstellungshalle von ART68 Raum für Kunst und Kultur der Öffentlichkeit vorgestellt.
Ziel des Ausstellungsprojektes war es, den Fotografen zu ermöglichen, die fremde Kultur zu erleben, authentische Eindrücke vor Ort fotografisch zu dokumentieren und die Ergebnisse einem neugierigen Publikum kulturvermittelnd zu präsentieren. Beide Fotografen fanden und entwickelten in ihrem ganz eigenen Stil überzeugende Motive und konzeptuelle Ideen.


Auszug aus dem Katalogtext von Dr. Marta Cencillo Ramirez:

Mit komplexen, konzeptuellen Arbeiten setzt der japanische Fotokünstler Rui Mizuki den Betrachter interaktiven Erlebnissen aus. Den zeitlichen Aspekt dieses Jubiläums aufgreifend, kombiniert Mizuki historische Aufnahmen Kölns von 1963 mit aktuellen, eigenen Fotografien desselben Ortes. Die Fotografien halb überdeckend, ist ein teilreflektierendes Glas montiert, durch das sich der Betrachter selbst und andere im Raum im Kontext der historischen und aktuellen Stadtsituation hineinprojiziert erlebt.
Das Beziehungsgeflecht zwischen Bild, Betrachter und Raum und die daraus resultierenden Ereignisse stehen im Zentrum des Interesses Mizukis. Vor seinen Fotomontagen reist der Betrachter in Raum und Zeit und erlangt ein Bewusstsein für sich selbst, seine Umgebung und den unwiederbringlichen, flüchtigen Moment.

Frank Dünzls ästhetische Fotoarbeiten des Alltags und der lebendigen Traditionen Kyotos zeugen von seinem persönlichen Bezug, vor allem zu den Menschen und zur Kultur. Sie sind atmosphärisch dicht, vermitteln den Lebenscharme, mit dem die Menschen urbane Landschaften beseelen und öffnen die Augen für den romantischen Blick auf die Stadt.
Szenen aus dem Alltagsleben werden ergänzt durch eine Reihe von Arbeiten, in denen Dünzl den gelebten Traditionen Kyotos nachspürt. Aoi-Matsuri, ein Festumzug in historischen Köstümen, oder Bilder der eleganten Geishas im Gion-Viertel: In den 30 Motiven dieser Ausstellung bekommt der Betrachter das Gefühl, vor Ort, mitten im Geschehen zu sein. Sie verzaubern ihn mit der überraschenden Nähe des Motivs und lassen ihn einen besonderen Moment erleben: „Shunkan“.




Arbeiten von Rui Mizuki aus der Serie "Instabilty", 2013, Inkjet Print auf Alu-Dibond, je 100 x 150 cm
Vorne: ACCA, 2013, Glas, Folie, 100 x 86,5 x 0,3 cm


Links: Instability (silver shadow) #Cologne 3
Hinten links: Corner works #Fitness, 2013, Inkjet Print auf Alu-Dibond, 64 x 48 cm
Hinten rechts: About process of dreaming #cars, 2013, Inkjet Print auf Alu-Dibond, 60 x 40 cm
Vorne: Stagnation #1, 2013, Japanlack, Harz, Holz, 56 x 45,5 x 3,2 cm







Arbeiten von Frank Dünzl:
von links nach rechts: Serenity III, Midori I, OI, Arashiyama/Sturmberg, jeweils 2013, Inkjet-Print auf Alu-Dibond,
60 x 40 cm
Serenity I, 2013, Inkjet-Print auf Alu-Dibond, 80 x 120 cm


v.l.n.r.:
Mukashi/Die alte Zeit, Hidden, Encounter II, jeweils 2013, Inkjet-Print auf Alu-Dibond, 60 x 40 cm
Encounter I, Gion/Tag, Incognito, jeweils 2013, Inkjet-Print auf Alu-Dibond, 120 x 80 cm
Gion/Nacht/Regen, Gion/Nacht, jeweils 2013, Inkjet-Print auf Alu-Dibond, 60 x 40 cm

[ schliessen ]